Natitingou, 25.Mai 2018
Liebe Freunde, liebe Geschwister,
 
Sicher habt Ihr Euch gewundert, dass Euch seit ziemlich genau einem Jahr kein Rundbrief aus Benin erreicht hat und dass auch der Wochenbericht auf unserer Internetseite nicht mehr bestückt wird. Wie manche von Euch wissen ist Toussaints Mutter, die seit Oktober 2016 bei uns lebt, seit einer kurzen Erkrankung im vergangenen November pflegebedürftig.
Trotzdem ging die Arbeit des Otammari-Projektes in dieser Zeit mit großen Schritten voran. Manche erinnern sich vielleicht, dass unser Projekt eigentlich Ende letzten Jahres abgeschlossen sein sollte. Doch nach unserer Tagung in Mali im vergangenen Jahr und einer Evaluierung des Projektes fragte uns der Afrikadirektor von AFM, ob wir bereit wären, ein weiteres Jahr, also bis Ende 2018, das Projekt zu leiten. Somit ist gewährleistet, dass die neu gegründeten Gemeinden weiter betreut werden, bis sie eine gewisse Reife erlangt haben. Wir sind sehr froh über diese Entscheidung, denn wir durften in den vergangenen Monaten sehen, wie Gott wunderbar in dem Gebiet der Otammari wirkt und wie sich die Gemeinden unter der Leitung unserer beiden einheimischen Evangelisten Jean und Hyacinthe weiterentwickeln und vermehren.
Auch hier in Natitingou waren wir nicht untätig. Unsere Mitarbeiterin Bruna, die eigentlich nur für ein Jahr (bis Dezember 2017) nach Natitingou gekommen war, entschloss sich, ein zweites Jahr bei uns mitzuarbeiten. Sie hat die Pfadfindergruppe der Gemeinde wieder aufleben lassen und verwendet neben den wöchentlichen Gruppenstunden viel Zeit darauf, Gruppenleiter auszubilden.
Am Ende dieses Rundbriefes möchte ich Euch noch darauf hinweisen, dass es seit Kurzem eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen dem Süddeutschen Verband und AFM gibt. Als erstes Ergebnis dieser Kooperation waren zwei Vertreter von AFM auf dem Youth in Mission Congress in Offenburg. Für den Herbst ist außerdem ein Artikel in Adventisten Heute geplant. Ziel dieser Kooperation ist insbesondere, Jugendliche in Deutschland auf die Möglichkeit des Missionsdienstes mit AFM hinzuweisen und die entsprechende Infrastruktur dafür zu schaffen.
Eigentlich war geplant, dass wir dieses Frühjahr für einen kurzen Heimaturlaub nach Deutschland reisen. Dies ist aufgrund des Gesundheitszustandes meiner Schwiegermutter derzeit aber nicht möglich. Und so bleiben wir aus der Ferne mit Euch verbunden und danken Euch ganz herzlich für Eure Gebete und Eure Unterstützung.
 
Gott segne Euch,
Ulrike und Toussaint

 
******************************************************************************************
Bankverbindung: AFM Europe - Kreissparkasse Waiblingen
Kto.Nr.: 615 30 61 - BLZ 602 500 10
Verwendungszeck (unbedingt angeben!): "Ulrike Baur - Otammari Projekt"
*****************************************************************************************

 
Laden und lesen Sie sich hier den ungekürzten Rundbrief als PDF-Datei
 

 
Die gesamten Rundbriefe könnt ihr hier als PDF-Datei im AcrobatReader öffnen bzw. herunterladen.
 
Rundbrief 1
September 2001
Rundbrief 2
Februar 2002
Rundbrief 3
Mai 2002
Rundbrief 4
Oktober 2002
 
Rundbrief 5
März 2003
Rundbrief 6
August 2003
Rundbrief 7
Juni 2004
Rundbrief 8
Februar 2005
 
Rundbrief 9
Dezember 2005
Rundbrief 10
April 2006
Rundbrief 11
Juli 2007
Rundbrief 12
Oktober 2007
 
Rundbrief 13
Januar 2008
Rundbrief 14
Juli 2008
Rundbrief 15
Dezember 2008
Rundbrief 16
April 2009
 
Rundbrief 17
August 2009
Rundbrief 18
Dezember 2009
Rundbrief 19
April 2010
Rundbrief 20
Oktober 2010
 
Rundbrief 21
Juni 2011
Rundbrief 22
Dezember 2011
Rundbrief 23
Juni 2012
Rundbrief 24
Oktober 2012
 
Rundbrief 25
Januar 2013
Rundbrief 26
März 2013
Rundbrief 27
Juli 2013
Rundbrief 28
Dezember 2013
 
Rundbrief 29
Juni 2014
Rundbrief 30
Dezember 2014
Rundbrief 31
August 2015
Rundbrief 32
März 2016
 
Rundbrief 33
Juni 2016
Rundbrief 34
Oktober 2016
Rundbrief 35
Janaur 2017
Rundbrief 36
Mai 2017
 
Rundbrief 37
Juni 2018